Figuren - Krampusrunde Schaunburgteufeln

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:



 
Die Bedeutung der Figuren
 

 
Krampus
Der Krampus ist im Brauchtum eine Schreckgestalt in Begleitung des Heiligen Nikolaus. Er ist eine Gestalt des Adventsbrauchtums im Ostalpenraum, im südlichen Bayern und der Oberpfalz, in Österreich,  Lichtenstein, Ungarn, Slowenien, Slowakei, Tschechien, Südtirol, Welschtirol, Teilen des außeralpinen Norditaliens und Teilen Kroatiens. Während der Nikolaus die braven Kinder beschenkt, werden die unartigen vom Krampus bestraft.  


Nikolaus
Der Tag des heiligen Nikolaus wird am 6 Dezember (seinem Namenstag) gefeiert. Anfang Dezember zieht er dabei von Haus zu Haus, oftmals wird er dabei von Krampussen und anderen Figuren begleitet. Er bringt den Kindern Gaben und Geschenke, Süßigkeiten, Nüsse,… Er prüft ob sie auch immer artig waren und lässt sich Gedichte und Lieder vortragen.


Bär
Der Bär steht für Kraft und Tapferkeit. Auch wird die Kraft des Bären als Frühlingskraft gedeutet, die den Winter besiegt. Der Bär gilt aber auch als Symbol der Güte gegenüber dem Schwachen. Der Bär wird vom Bärentreiber geführt.


Engel
Kommt vom lateinischen Angelus , das soviel wie Bote bedeutet. Engel symbolisieren neben dem Nikolaus das Licht Gottes und sind ein Zeichen für dessen Allgegenwart auch unter Dämonen und Teufeln.


Hexen
Die Hexen stöbern mit ihrem Besen das Böse auf und kehren es weg. Sie kehren auch symbolisch den Schnee des Winters weg um dem Frühling Platz zu machen.


Habergeiß
Sie ist ein uralter Naturdämon und ist jene Figur, die früher in den Häusern bzw. Gehöften, vor allem von Frauen in heiratsfähigem Alter am meisten gefürchtet wurde. Sie achtete auf die Einhaltung sämtlicher Vorgaben des Gutsherren, auf den tadellosen Lebenswandel der weiblichen Bediensteten und ebenfalls auf penibelste Ordnung und Sauberkeit. Fand sie Grund zur Beanstandung so wurde dies ohne Rücksicht auf den Gutsherren aufgezeigt.
Eine Beanstandung der Habergeiß wurde als schwere Schmach und Schande empfunden und die betreffende Magd war gebranntmarkt als unsauber, unordentlich und somit nicht für die Ehe tauglich.


Wald- oder Grasmandl
Ihr Sinn besteht darin zu zeigen dass sogar die Natur zum Leben erwacht um vor den Teufeln und Dämonen fliehen zu können. Weiters sind sie ein Symbol für die im Winter schlafende Natur.


Schmied
Man sagte ihm nach mit dem Teufel im Bunde zu sein, da er Eisen mittels des „Feuers der Hölle“ verbiegen und bearbeiten konnte. Weiters entstanden durch den Funkenflug der Öfen immer wieder verheerende Brände. Daher wanderten immer mehr und mehr Schmiedewerkstätten aus den Ortskernen in abgelegen Bereiche der Dörfer ab und fortan war die Arbeit des Schmiedes für die übrigen Dorfbewohner nicht mehr einsehbar und daher unheimlich.
Ein typische Brauch ist das „Anklampfen“ (Festnageln) der Menschen um diese an der Flucht zu hindern und ihnen den leibhaftigen Teufel vorführen zu können. Ebenso das „Rußschwärzen“, das die Bevölkerung mit den Schmiedegesellen gleichsetzen sollte.


Tod
Er versinnbildlicht das letzte Gericht, den Scheideweg zwischen Himmel und Hölle. Die Figur, die alle Seelen der Verstorbenen abholt und ihrer Bestimmung zuführt. Interessanterweise sieht man in vielen Krampus- und Perchtenspielen, dass der Tod dem Teufel, der gekommen ist um eine Seele zu verführen, gebieten kann.


Wolf ( Leut- oder Seelenfresser)
Eine Figur die einen Tierkopf (meist der Wolf , manchmal Luchs oder Adler) statt des Menschenhauptes auf den Schultern trägt, Krallen statt der Hände und anstelle der Füße Hufe hat, die mit Macht in den Boden stampfen. Er ist ein typischer  Naturdämon, halb Mensch, halb Tier, der auf Grund seiner Kraft bzw. seines Verhaltens gefürchtet oder als Nahrungskonkurrent angesehen wurden.  


Körbelträger oder  Klaubauf
Seine Name kommt von seiner Aufgabe.
Er sollte schlimme Kinder aufklauben und in seinen „Buckelzeger“ (Korb) stecken. Er ist den Krampussen ähnlich, ausgestattet mit einer klobigen Maske, umgürtet mit schweren Ketten, die seine Gefangenschaft in der Hölle zeigen von der er durch den hl. Nikolaus befreit wurde, da er seine Taten bereut hat.
 

Nachtwächter:
Der Nachtwächter geht der Gruppe voraus und kündigt sie mit seinem Horn an. Weiters achtet er darauf, daß sich niemand der Gruppe in den Weg stellt und räumt die Strasse bei Bedarf mit Hilfe seiner Hellebarde.

  
Kraxnmandl / Holzknecht :
Sie sind treue Helfer und Begleiter, da sie in großen geflochtenen Körben die schwere Last der Geschenke für den Nikolaus tragen.
 
 
 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü